Das tut uns Leid!

Sie benutzen den veralteten Browser Internet Explorer. Leider kann diese Seite in diesem Browser nicht korrekt dargestellt werden.

Natürlich möchten wir Ihnen nicht vorschreiben, welchen Browser Sie benutzen sollen. Aber der Internet Explorer wird seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt, von Softwareentwicklern nicht mehr in Tests einbezogen und viele Websites funktionieren nicht mehr mit dem veralteten Browser. Auch Sicherheitstechnisch ist unbedingt von der Benützung des Internet Explorers abzuraten. Auch Microsoft selbst rät von der weiteren Benützung des Browsers ab.

Sie können die offizielle Stellungnahme und Warnung von Microsoft zum Thema Internet Explorer hier lesen.

Wir empfehlen Ihnen einer der folgenden modernen Browser zu verwenden:

Chronik

Arsen und Spitzehübli 2015

Stückbeschrieb

Abby und Martha Brewster sind zwei liebenswerte alte Damen, die scheinbar keinem Menschen ein Haar krümmen können. Auch die Pfarrerin und die örtliche Polizei lassen sich gern von ihnen mit selbstgebackenen Keksen bewirten. Umso überraschter ist ihr Neffe Mortimer, Theaterkritiker und frisch verlobt, als er kurz bevor er zur Premiere des neuen Stückes «Mörder überall» aufbrechen will, eine Leiche im Haus entdeckt. Mit dieser Nachricht kann er allerdings seinen Tanten keineswegs die Laune verderben, sie weihen ihn vielmehr in ihre Gewohnheit ein, einsame Herzen ‹Gott näher zu bringen›. Unwissentlich ist ihnen dabei ihr Neffe Teddy behilflich, der sich für Theodore Roosevelt hält, im Keller des Hauses den Panama-Kanal ausgräbt und nebenbei die Opfer der ‹Malaria› beseitigt. Um das Chaos perfekt zu machen, taucht Mortimers verschollen geglaubter Bruder, der gesuchte Verbrecher Jonathan Brewster, auf – mit einem weiteren Toten im Gepäck. Wie aber geht man mit so vielen Leichen um, wenn ständig die Polizei zu Gast ist? Joseph Kesselrings schwarze Komödie feierte 1941 am New Yorker Broadway Premiere – es war der Beginn eines Welterfolgs.