Das tut uns Leid!

Sie benutzen den veralteten Browser Internet Explorer. Leider kann diese Seite in diesem Browser nicht korrekt dargestellt werden.

Natürlich möchten wir Ihnen nicht vorschreiben, welchen Browser Sie benutzen sollen. Aber der Internet Explorer wird seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt, von Softwareentwicklern nicht mehr in Tests einbezogen und viele Websites funktionieren nicht mehr mit dem veralteten Browser. Auch Sicherheitstechnisch ist unbedingt von der Benützung des Internet Explorers abzuraten. Auch Microsoft selbst rät von der weiteren Benützung des Browsers ab.

Sie können die offizielle Stellungnahme und Warnung von Microsoft zum Thema Internet Explorer hier lesen.

Wir empfehlen Ihnen einer der folgenden modernen Browser zu verwenden:

Chronik

Gespenst von Canterville 2011

Stückbeschrieb

Das Stück beginnt im Jahr 1575. Eleonore, Herrin von Schloss Canterville und Ehefrau von Sir Simon, ist schwanger. Sie liebt ihren Gatten wie auch ihr gemeinsames noch ungeborenes Kind. Sir Simon jedoch, obwohl er ihre Liebe sehr erwidert, ist rasend eifersüchtig. Da geschieht das Unglück: durch eine Intrige seines Freundes und Waffenbruders Sir Geoffrey, tötet Sir Simon in seinem Jähzorn Eleonore. Sir Simon ist nun verdammt als Gespenst Nacht für Nacht auf dem Schloss Canterville zu erscheinen. Er meint den Fluch nur auflösen zu können, indem er einen Nachfahren von Sir Geoffrey tötet. Sir Simons cleverer Nachfahre, Lord Canterville, schafft es 2011 endlich das Haus mitsamt Personal, ein skurriles Schwesternpaar, der Familie Oberli zu vermieten. Diese moderne und aufgeklärte Familie, mit drei aufgeweckten und frechen Töchtern, glaubt nicht an Gespenster und lässt sich auch nicht irritieren. Sir Simon, obwohl erst bösartig und gefährlich, entwickelt eine Sympathie zu Virginia, der ältesten Tochter. Virginia, aber verliebt sich ausgerechnet in George de Malvoisin den jungen Nachfahren von Sir Geoffrey. Dieser möchte seinem Familienfluch endlich ein Ende bereiten und scheut die Begegnung mit dem Gespenst von Canterville nicht.